Projekt: Bedrohungslagen von zivilgesellschaftlichen Organisationen im Themenfeld Vielfaltgestaltung

 


Bedrohungslagen von zivilgesellschaftlichen Organisationen im Themenfeld Vielfaltgestaltung

Laufzeit: 01.08.2020 – 31.12.2020

Projektteam: Dr. Olaf Kleist, Dr. Elias Steinhilper, Moritz Sommer, Dr. Nora Ratzmann

Finanzierung: BMFSFJ


 

Inhalt 

Studien und Berichte von Akteuren aus der Praxis weisen darauf hin, dass sich zivilgesellschaftliche Organisationen zunehmend Anfeindungen, Bedrohungen und Übergriffen ausgesetzt sehen. Dabei werden einerseits die schwindenden Handlungsspielräume (“Shrinking Spaces”) für die Zivilgesellschaft insgesamt betont (Bohn 2019; Schroeder et al. 2020). Andererseits bestehen spezifische Bedrohungslagen für zivilgesellschaftliche Akteure, die sich für die Bekämpfung von Antisemitismus, Antiziganismus, Islam- und Muslimfeindlichkeit, Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit sowie Rassismus einsetzen (Amadeu Antonio Stiftung 2020). Trotz ihrer Relevanz zur Stärkung von Demokratie und des gesellschaftlichen Zusammenhalts, ist das Wissen über Verbreitung und Formen von Bedrohungslagen für diese zivilgesellschaftlichen Akteure weiterhin lückenhaft.

Hier setzt das Projekt an und untersucht erstmals systematisch die Bedrohungslagen von allen zivilgesellschaftlichen Projektträgern, die im Handlungsfeld “Vielfaltgestaltung” im Bundesprogramm “Demokratie Leben” (N=67) gefördert werden. Auf Basis einer Kombination aus standardisierten, quantifizierbaren Fragen sowie vertiefenden qualitativen Interviews werden Frequenz, Form, und Ort sowie der Umgang mit Anfeindungen, Drohungen und Übergriffen untersucht. Das Projekt nimmt dadurch eine Bestandsaufnahme zum Thema vor auf deren Basis konkrete Handlungsempfehlungen zur gezielten Unterstützung zivilgesellschaftlicher Akteure formuliert werden. In der Umsetzung des Projekts kooperiert die Abteilung Konsens & Konflikt am DeZIM-Institut mit der wissenschaftlichen Begleitung für das Handlungsfeld “Vielfaltgestaltung” des Bundesprogramms “Demokratie Leben” um wissenschaftliche Kompetenz, Praxisbezug und Feldzugang bestmöglich zu gewährleisten.


Methodik

mixed method design (standardisierte Online-Organisationsbefragung und qualitative Interviews)

mehrweniger

Aktueller Projektstand


Weitere Arbeitschritte


Projekt Veranstaltungen – Tagungen – Workshops


Projekt – Veröffentlichungen