Projekt: Entwicklung und Politisierung von Rassismus in der deutschen (Medien-)Öffentlichkeit

 


Projekt: Entwicklung und Politisierung von Rassismus in der deutschen (Medien-)Öffentlichkeit

Kooperationsprojekt mit dem Interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM) im Rahmen des DeZIM-Rassismusmonitors

Laufzeit: 01.09.2020 – 31.12.2021

Projektleitung: Prof. Dr. Sabrina Zajak, Moritz Sommer, Dr. Elias Steinhilper

Projektmitarbeit: Tim Henrichsen


 

Inhalt 

Das Projekt untersucht die Politisierung von Rassismus in der deutschen (Medien-)Öffentlichkeit. Das Forschungsinteresse gliedert sich in drei Fragenkomplexe mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

1. Salienz: Welche Muster zeigen sich in der Salienz von Rassismus in öffentlichen Debatten in Deutschland zwischen 2000 und 2018? Wie lassen sich im Zeitverlauf Veränderungen erklären?
2. Akteure: Welche Akteur*innen kommen zu Wort? Wie ändert sich die Zusammensetzung der „Sprechenden“ über Zeit?
3. Polarisierung: Wo und zwischen welchen Akteur*innen sind dominante Konfliktlinien in der Debatte erkennbar? Wie verändern sich diese über Zeit und welche Gründe werden dafür angeführt?


Methodik

Das Projekt basiert auf Methoden textanalytischer Sozial- und Sprachwissenschaft. Als Textkorpora wird auf die Ressourcen „MigParl“ (Blätte und Leonhardt, 2019) und „MigPress“ (Blätte et al., 2020) zurückgegriffen, die im Rahmen des DeZIM-FG Projekts „MigTex“ aufgearbeitet wurden und die maschinenlesbare Analyse von Textkorpora auf Basis deutscher Parlamentsdebatten und zwei deutscher Leitmedien (Süddeutsche Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung) ermöglicht.

mehrweniger

Aktueller Projektstand


Weitere Arbeitschritte


Projekt Veranstaltungen – Tagungen – Workshops


Projekt – Veröffentlichungen