Veranstaltungen des DeZIM-Instituts und der
DeZIM-Forschungsgemeinschaft

 


DeZIM_talk #11

The end of asylum in Europe?
What caused the crisis on the Belarusian-Polish border.

Wann: Donnerstag, den 2. Dezember, 18.30-20.00 Uhr
Wo: Livestream via YouTube

The border between Belarus and Poland has become the scene of a humanitarian disaster and a political deadlock in recent weeks. Thousands of people trying to reach the European Union without visas became trapped in a power struggle between the regime in Minsk and the Polish government. Some managed to cross the border. But many failed and were stranded in the border zone for weeks in freezing temperatures. Several people, including children, lost their lives.

According to European and international laws regarding asylum, Poland is obliged to examine the applications of people seeking protection, regardless of their irregular entry. But the Polish government reacted harshly. It has called the situation a "hybrid war", ordered thousands of soldiers to the border zone and declared a state of emergency in the region. Neither humanitarian aid nor journalists were allowed through. Numerous people apprehended on Polish territory were deported back to Belarus, although these "push backs" are illegal. Yet, Poland is not alone in its actions.  It follows the footpaths of other European countries such as Greece and Croatia that have set an example. Such harsh border protection measures have also been regularly condoned by Brussels. The EU accuses the autocratic Belarusian President Alexander Lukashenko of smuggling refugees via Minsk to Europe in order to put pressure on the EU to lift its sanctions against his regime.  It is also assumed that this Belarusian strategy is backed by the Russian government, highlighting the wider geopolitical dimension of the conflict.

What courses of action does Europe have to deal with such situations? Does the right of asylum at the EU's external borders still apply, or is it only on paper? Why do people leave their homes and come to the border of Europe via Belarus? What is the situation of people and organisations in Poland who want to help refugees? And how can the causes of their flight be tackled in the regions they come from?
 

We will discuss this with our guests:
 
Inga Rogg is Middle East Correspondent for the Swiss newspaper Neue Zurcher Zeitung (NZZ). She has lived and worked in the Middle East for more than twenty years, covering wars, uprisings, and political, economic and social transformation.

Marta Górczyńska is a human rights lawyer working for the Helsinki Foundation for Human Rights in Warsaw. She specialises in the field of international and EU law on asylum and migration.

Zeynep Yanaşmayan is co-head of the Migration Department at the DeZIM Institute. She is a social scientist with a focus on migration research.
 
Moderation:
Daniel Bax, Head of Communication and Knowledge Transfer at the DeZIM-Institute.
 

You can ask your questions during the event in the Youtube chat or send them via email to veranstaltungen@dezim-institut.de

 


DeZIM talk

 

DeZIM_talk ist das rein digitale Veranstaltungsformat des DeZIM-Instituts. Hier diskutieren in unregelmäßigen Abständen Wissenschaftler*innen und Gäste über aktuelle Themen der Integrations- und Migrationsfoschung.

 

 

 

 

 

 

#10 DeZIM_talk: Unforeseen disaster in Afghanistan? Transnational perspectives on Afghan refugee protection.

26. August 2021, YouTube

––

#09 DeZIM_talk: Was wollen die syrischen Geflüchteten in der Türkei?

04. Mai 2021, YouTube

––

#08 DeZIM_talk: Hat der Migrationshintergrund ausgedient?

06. April 2021, YouTube

––

#07 DeZIM_talk: Sprachbarriere oder struktureller Rassismus: Warum erkranken Migrant*innen an Corona?

25. März 2021, YouTube

––

#06 DeZIM_talk: How does armed conflict affect refugee protection in Ethiopia?

02. März 2021, YouTube

––

#05 DeZIM_talk: Die Westbalkan-Regelung – ein Modell für die Arbeitsmigration nach Deutschland?

19. Januar 2021, YouTube

––

#04 DeZIM_talk: Was tut Deutschland gegen Rassismus?

17. November 2020, YouTube

––

#03 DeZIM_talk: Städte der Vielfalt – Wie geht die postmigrantische Gesellschaft mit ihren Konflikten um?

28. Oktober 2020, Youtube

––

#02 DeZIM_talk: Finden sich Ostdeutsche und Menschen mit Migrationshintergrund in der Elite wieder? Unsere Gäste:

26. Oktober 2020, Youtube

––

#01 DeZIM_talk: Menschenrechte über Bord! Finden Geflüchtete in Europa noch Schutz?

23. Juni 2020, Youtube

Zu den Veranstaltungenschließen

Die NaDiRa Lecture_Series sind eine Vortragsreihe zum aktuellen Stand der internationalen Rassismusforschung im Rahmen des Rassismusmonitors (NaDiRa).

Rassismus spaltet Gesellschaften und gefährdet Demokratien. In Deutschland gab es in den vergangenen Jahrzehnten jedoch wenig Diskussionen zu dem Thema. Das hat sich seit Hanau, Halle und den Black-Lives-Matter-Protesten in ganz Europa grundlegend verändert.
 
Die deutsche Hochschul- und Forschungslandschaft baut auf eine lange Tradition, in der die Forschung zu Rassismus im Bildungssystem, auf dem Arbeitsmarkt, dem Gesundheitswesen und im Alltag als Randgebiet innerhalb etablierter Fächer behandelt wird. Systematische und wiederkehrende Datenerhebungen dazu, wie Rassismus einzelne Personen, soziale Gruppen und die Gesellschaft als Ganzes betrifft, werden nur punktuell durchgeführt. Die NaDira_lecture series sollen hier einen positiven Beitrag leisten.
 
Alle Vorträge der Reihe werden auf Englisch gehalten. Sie werden per Livestream auf dem Youtube-Kanal des DeZIM übertragen und bleiben dort abrufbar.

 

#01 NaDiRa Lecture_Series: The Muliplication of Racism - On the history and transformation of a definition of racism. With Dr. Fatima El-Tayeb

31. Mai 2021, YouTube

––

#02 NaDiRa Lecture_Series: Is it all the same? Dimensions of racism reconsidered. With Carolin Rapp

14. Juni 2021, YouTube

––

#03 NaDiRa Lecture_Series: How can we measure racism empirically? With Sharad Goel

12. Juli 2021, YouTube

––

#04 NaDiRa Lecture_Series: Analyzing Racism - A Problem of the Edge or a Problem of Modernity? With John Solomos

11. Oktober 2021, YouTube

––

#05 NaDiRa Lecture_Series: Monitoring hiring discrimination through online recruitment platforms. With Dominik Hangartner

15. November 2021, YouTube

 

Zu den Veranstaltungenschließen

 

Die Lunch-Discussions am DeZIM-Institut finden in unregelmäßigen Abständen zur Mittagszeit statt. Für eine Stunde sprechen wir mit spannenden Gästen aus Forschung oder Zivilgesellschaft über aktuelle Fragen der Integrations- und Migrationsforschung und diskutieren diese gemeinsam mit unseren Publikum.

 

 

 

 

7. Oktober 2021

DeZIM_lunch discussion #12: Was hat Flucht mit Männlichkeit zu tun? – Ein neues Themenheft der Zeitschrift für Flucht- und Flüchtlingsforschung, Z‘Flucht

Von männlichen Geflüchteten wird in Medien und öffentlichen Debatten häufig ein negatives Bild gezeichnet: Ihnen wird nachgesagt, patriarchalen und religiösen Traditionen verhaftet zu sein und eine Problemgruppe, wenn nicht gar ein Sicherheitsrisiko darzustellen. Geschlechterreflektierte Fluchtforschung dagegen konzentriert sich oftmals auf geflüchtete Frauen: Sie werden als besonders vulnerable Gruppe wahrgenommen.

Livestream via YouTube

 


16. September 2021

DeZIM_lunch discussion #11: DeZIM_lunch discussion with Geoffrey Pleyers – When movements cross individuals. The personalization of activism.

Whether feminist, decolonial, green or for social justice, today's movements are profoundly shaped by personalized forms of activism. Ethical and deeply personal dimensions have placed the relation to oneself at the core of contemporary activism. For many activists, and more particularly among young citizens, the roots and motivation of activism lie in the construction of oneself as a principle of meaning, an ethical actor and the author of one's life as much as an actor of one's world. Action is moved by the desire to no longer remain passive in the face of societal problems that are experienced as personal causes: the destruction of the planet, corruption and arbitrariness, racism or sexist abuses.

YouTube
Eventsite

 


14.September 2021

DeZIM_lunch discussion #10: 2015 darf sich nicht wiederholen!“ Warum eigentlich nicht?

Während sich die Krise in Afghanistan und der Region weiter zuspitzt, ziehen einige Politiker*innen in Deutschland und anderswo von Beginn an Parallelen zu vergangenen Fluchtbewegungen und warnen, eine Situation wie „2015“ dürfe sich nicht wiederholen. Doch lässt sich die Lage in Afghanistan nach dem Sieg der Taliban, die wachsende humanitären Not dort sowie die internationale Ausgangslage mit der Situation vor sechs Jahren vergleichen? Eher nicht. Noch mehr als damals, schotten sich zudem immer mehr Staaten immer stärker gegen Fluchtmigration ab. Die Lage ist heute deshalb eine völlig andere als 2015.

YouTube
Zur Veranstaltungsseite

 


2. September 2021

DeZIM_lunch discussion #09: Wie geht es unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in Deutschland? Vorstellung DeZIM-Project Report #3

 


 

15. Juli 2021

DeZIM_lunch discussion #08: Wohin driftet Frontex?
YouTube

 


 

4. Februar 2020

Lunch Discussion # 07 – How to feed empirical evidence on migration into EU policy making: Lessons from the EU H2020 Cross-Migration Project

 


 

13. Februar 2020

Lunch Discussion # 06 – Digitalisation, Migration and Forced Displacement: Internet use and digital divides

 


 

29. Januar 2020

Lunch Discussion # 05 – Vom Migrationshintergrund zum Osthintergrund? Herausforderungen und Notwendigkeiten kategorialer Setzungen

 


 

02. Dezember 2019

Lunch Discussion # 04 – Engagementformen von Jugendlichen mit Migrationsbiographien: Postmigrantische Teilhabe oder migrantische Repräsentationsstimme?

 


 

13. November 2019

Lunch Discussion # 03 – The dynamics of displacement migrations: North America and Europe in comparison

 


 

19. September 2019

Lunch Discussion # 02 –  „Migrationshintergrund" oder „Postmigration"?

 


 

18. Juli 2019

Lunch Discussion # 01 – Zwischen geschlossenen Häfen und "Ausschiffungszentren"

mehrweniger

 

Berliner Reden: Die Kanzlerkandidat*innen im Gespräch mit Vertreter*innen aus Wissenschaft, Kultur und Zivilgesellschaft im Allianz Forum am Pariser Platz.

Eine Veranstaltungsreihe der Allianz Kulturstiftung in Kooperations mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung, DeutschPlus e.V. und dem Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.

 

Wenige Wochen vor der Bundestagwahl lädt die Allianz Kulturstiftung gemeinsam mit Partnerinstitutionen aus Wissenschaft, Kultur und Zivilgesellschaft die Kanzlerkandidat*innen Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) ein zu den Berliner Reden: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag.

Während sich unsere Gesellschaft verändert, werden die sozialen und politischen Spaltungen tiefer. Die Herausforderung der Klimagerechtigkeit, die Folgen der Corona-Pandemie und nicht zuletzt die Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands machen den Handlungsbedarf zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts deutlich.

Der Gesellschaftsvertrag muss neu gedacht werden, um den Bedürfnissen zukünftiger Generationen gerecht zu werden: Wie kann Artikel 3 des Grundgesetzes mit seinem garantierten Gleichheitsgrundsatz noch mehr zur gelebten Realität werden? Wie wollen wir Solidarität definieren – für Deutschland, Europa und in der Welt? Wie gehen wir als Gesellschaft mit Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus um? Und wie kann soziale und wirtschaftliche Teilhabe in allen Teilen der Gesellschaft gestärkt werden?
In den Berliner Reden beziehen die Kanzlerkandidat*innen Position zu ihren Zukunftsvorstellungen zum sozialen Zusammenhalt in Deutschland.

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger Ph.D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB),
Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM),
Prof. Marcel Fratzscher, PhD., Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)
Farhad Dilmaghani, Vorsitzender von DeutschPlus e.V. – Initiative für eine plurale Republik

folgt ein Gespräch über die gesellschaftlichen Zielsetzungen der nächsten Legislaturperiode.

Die Moderation übernimmt Esra Küçük, Geschäftsführerin der Allianz Kulturstiftung und Vorstand der Allianz Umweltstiftung.

----

Montag, 16. August

Berliner Reden: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag.

Mit Olaf Scholz

Zum Video

----

Freitag, 20. August

Berliner Reden: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag.

Mit Annalena Baerbock

Zum Video

----

Dienstag, 24. August

Berliner Reden: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag.

Mit Armin Laschet

Zum Video

----

 

Zu den Veranstaltungenschließen

Bei DeZIM_meets taz talk diskutieren Wissenschaftler*innen und Gäste zu wichtigen Aspekten der aktuellen Covid19-Krise jenseits von Reproduktionszahlen und Impfstoffen: Wie verstärkt die Pandemie den Rassismus? Welche Auswirkungen hat der Ausnahmezustand, aber auch die Krankheit selbst auf Geflüchtete, Migrant*innen und Minderheiten? Wie verändert der Lockdown politischen Protest?

Die Reihe ist eine Kooperation zwischen dem Deutschen Zentrum für Integrationsforschung (DeZIM-Institut) und der taz.

 

#11_DeZIM meets taz talk

Was haben die „Black Lives Matter“-Proteste in Europa bewirkt?

02. Februar 2021, YouTube

––

#10_DeZIM meets taz talk

Gibt es eine „Dritte Generation“ – und wozu wollen wir das wissen? 

01. Dezember 2020, YouTube

––

#9_DeZIM meets taz talk

Was kommt nach Moria? Europa und das Grundrecht auf Asyl

03. November 2020, YouTube

––

#8_DeZIM meets taz talk

30 Jahre und kein bisschen gleicher? Ostdeutsche und die Deutsche Einheit

06. Oktober 200, YouTube

––

#7_DeZIM meets taz talk
Pflege aus Polen: wie geht es weiter in der Corona-Krise?

08. September 2020, YouTube

––

#6_DeZIM meets taz talk
Rassismus und Corona – Die anderen Risikogruppen

14. Juli 2020, YouTube

––

#5_DeZIM meets taz talk
Wer darf Abstand halten? – Geflüchtete in der (Corona-)Krise

30. Juni 2020, YouTube

––

#4_DeZIM meets taz talk
Unverzichtbar, aber prekär beschäftigt: Migrant*innen in systemrelevanten Berufen

16. Juni 2020, YouTube

––

#3_DeZIM meets taz talk: 
Das Virus trifft alle – aber trifft es manche härter? - Ein Gespräch über soziale Ungleichheiten 

02. Juni 2020, YouTube

––

#2_DeZIM meets taz talk: 
The Times they are a-changin' - Wie der Ausnahmezustand Protestbewegungen verändert

19.05.2020, YouTube

––

#1_DeZIM meets taz talk:
„Neues Virus, alte Feindbilder – Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona“

Dienstag, 5. Mai 2020, Facebook 

zu den Veranstaltungenschließen
DeZIM_meets taz talk 


 

Vergangene Veranstaltungen 

 


8th Sept 2021, 10-12:30 CET, Zoom

Friendship, Partnership and Family - The Views of Young Migrants

This symposium brings together scientists with expertise in gender and masculinity studies and youth and migration research to discuss advances in their own fields. We also use the opportunity to share with the speakers and the audience the selected results from our project.

more Information  Programm (PDF)

 


Revis(ualis)ing Intersectionality: Series of Conversations. Pt. 1 – 4

The first conversation, trans*, took place in September and was influenced by the words of Jack Halberstam, who reminds us that “Trans* can be a name for expansive forms of difference, haptic relations of knowing, uncertain modes of being, and the disaggregation of identity politics predicated upon the separating out of many kinds of experience that actually blend together, intersect and mix.” For this discussion, we held a screening of the film “Prototypes” by Doireann O’Malley, who lives and works in Berlin. Doireann’s work has been featured in multiple venues including but not limited to Hugh Lane Gallery, Stadium Gallery, Dublin City Gallery, Triskel Arts Center, among many others. Doireann was also the recipient of the prestigious Berlin Art Prize in 2018.

 


 

Fachtagung – Gewaltschutz in Geflüchtetenunterkünften

Die Unterbringung von Geflüchteten ist nach deren Ankunft eine der ersten Verpflichtungen, denen Aufnahmestaaten nachkommen müssen. Gerade unter dem Anspruch der Schutzgewährung ist dies aber auch eine besonders komplexe Aufgabe. Denn mit Sammelunterkünften besteht einerseits eine besondere Verantwortung seitens des Staates und aller anderen Beteiligten, es entstehen und verstärken sich aber auch spezifische Gefährdungen. Dass dies eine große Herausforderung sein kann, zeigt sich seit 2014 in Erstaufnahmeeinrichtungen wie auch Gemeinschaftsunterkünften. Wie Schutz vor Gewalt in Unterkünften für Geflüchtete effektiv gewährt werden kann, bleibt bis heute in ganz Deutschland eine entscheidende aber unterschiedlich beantwortete Frage

 


 

Expert*innen-Konsultationen zu Digitalen Migrationsinfrastrukturen am DeZIM-Institut

Im Rahmen des EU Horizon 2020 „Cross-Migration“ Projektes hat das DeZIM Expert*innen-Konsultationen in Berlin abgehalten. Während sich ein Expert*innen-Treffen im Juni 2019 allgemein um das Arbeitspaket des DeZIMs zu Infrastrukturen der Migration drehte – also jenen Infrastrukturen, die Menschen nutzen, um zu migrieren – ging es am 14. Februar gezielt um den digitalen Aspekt der Infrastrukturen der Migration.

 


 

Tagung „Migration, Integration, Konflikt“

Am 12. Dezember fand in Berlin die Tagung „Migration, Integration, Konflikt“ statt, auf der die DeZIM-Forschungsgemeinschaft über aktuelle Forschungsergebnisse berichtete.

 


 

Langen Nacht der Wissenschaften - 2019

Mit großem Erfolg hat das DeZIM-Institut zum ersten Mal an der Langen Nacht der Wissenschaften teilgenommen. Die insgesamt gut hundert Besucher*innen konnten sich mit einem vielfältigen Programm ein Bild von der Integrations- und Migrationsforschung machen.

 


 

OstMig-Allianzforum

Welche Erfahrungen teilen Migrant*innen und Ostdeutsche, wo gibt es zentrale Unterschiede? Was bringt es überhaupt, die Stereotype, Ausgrenzungen und Abwertungen verschiedener Gruppen miteinander zu vergleichen und in Zusammenhang zu setzen? Diesen Fragen widmete sich das erste DeZIM-AL-Forum, eine Kooperation des DeZIM-Instituts und der Allianz Kulturstiftung.

 


 

3GO - Von der Stimme zum Einfluss – Wendekinder als Führungskräfte stärken

Selbst 30 Jahre nach der Wende sind nur wenige Ostdeutsche in den Elitepositionen von Verwaltung, Wissenschaft, Medien und Wirtschaft vertreten. Das Ausmaß, die Ursachen und Folgen dieser Unterrepräsentation untersucht dieaktuelle Studie „Soziale Integration ohne Eilten?“ des DeZIM-Instituts gemeinsam mit der Universität Leipzig und der Universität Görlitz. Bei der Workshop- und Vernetzungsveranstaltung am 24.06. in Berlin ging es daher vor allem um die Ost-Migrantische Perspektive der 3. Generation Ost.

 


 

Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice

Am 2. Juli 2019 stellte Prof. Dr. Magdalena Nowicka, Leiterin der Abteilung Integration am DeZIM-Institut, gemeinsam mit Co-Herausgeberin Dr. Mette Louise Berg vom University College London, das Buch „Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice" vor.

 


 

mehrweniger