• Startseite/
  • Projekte/
  • Gesellschaftskolleg: Präfigurative Praktiken der Solidaritätskonstruktion

Gesellschaftskolleg: Präfigurative Praktiken der Solidaritätskonstruktion

Abteilung Konsens und Konflikt

Projektleitung: Prof. Dr. Sabrina Zajak

Laufzeit September 2019 bis August 2021
Status Abgeschlossenes Projekt

Die Gesellschaftswissenschaftlichen Kollegs der Studienstiftung des deutschen Volkes ermöglichen Stipendiat*innen und angehenden Nachwuchswissenschaftler*innen interdisziplinäres Forschen, den langfristigen Austausch über Fachthemen und intensive Betreuung durch herausragende Wissenschaftler*innen. Die Beteiligung an dem Kolleg „Präfigurative Praktiken“ ist somit Teil der am DeZIM-Institut geleisteten Nachwuchsförderung. Das Gesellschaftskolleg beschäftigt sich mit verschiedenen präfigurativen Praktiken der Solidaritätskonstruktion. Dazu zählen neue Ideen und Praktiken demokratischer Teilhabe und horizontaler Selbstverwaltung ebenso wie neue Solidaritätspraktiken mit Geflüchteten und marginalisierten Gruppen, zum Beispiel in selbstorganisierten Camps, Nachbarschaftsprojekten oder politischen Aktivitäten. Das Kolleg verfolgt einen transformativen Forschungsansatz, bei dem es sowohl um das explorative Entdecken als auch um die kollaborative Entwicklung präfigurativer Politiken geht.

Projektförderung: Studienstiftung des Deutschen Volkes

Kooperationspartner:

Alissa Starodub; Geoffrey Pleyers, Collège d’Etudes Mondiales (Paris) und University of Louvain, Belgium