Nationaler Diskriminierungs- und Rassismumonitor (NaDiRa)

Nationaler Diskriminierungs- und Rassismusmonitor

Projektleitung: Dr. Cihan Sinanoğlu

Projektmitarbeitende: Roman Koska AslanDr. Merih Ateş Kira Bouaoud Nora Freitag Matilda Massa Gahein-Sama Tanja GangarovaDr. Sué González HauckDr. Stefanie Hechler Camille Ionescu Roya Jahanbakhsh Dorina Kalkum Elisabeth KanezaProf. Dr. Serhat Karakayalı Tae Jun Kim Felicia Boma Lazaridou Karenine LucasProf. Dr. Sabrina MayerDr. Mariel McKone LeonardDr. Sünje Paasch-Colberg  Serpil PolatDr. Tanita Jill Pöggel Julian Ibrahim Reich Valentina Rossini Mara Katharina SimonDr. Moritz Sommer Léon StumbergerDr. Kimiko SudaDr. Hans Vogt Helene Vork Lisa Walter Rebecca WandkeDr. Ruta Yemane

Laufzeit Juli 2020 bis Dezember 2022
Status Laufendes Projekt

Der Rassismusmonitor (NaDiRa) stellt ein zentrales Projekt des DeZIM-Instituts dar, das aus Projektmitteln des BMFSFJ und der Beauftragung durch den Bundestag zur Erstellung eines Rassismusmonitors hervorgeht. Ziel ist es, den Grundstein für ein dauerhaftes Monitoring von Rassismus in Deutschland zu legen. Hierfür sollen auf der Basis von unterschiedlichen Datenquellen verlässliche Aussagen über Ursachen, Ausmaß und Folgen von Rassismus getroffen werden, um darauf aufbauend Maßnahmen entwickeln zu können, wie Rassismus begegnet werden kann. Wesentliche Bestandteile sind sowohl die Untersuchung der Perspektiven der Gesamtbevölkerung als auch der Betroffenen von Diskriminierung, die wiederum um eine Analyse der Beratungsstrukturen ergänzt wird. Für dieses Projekt ist ein zivilgesellschaftlicher Begleitprozess eingerichtet worden, bei dem verschiedene Akteure, Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft sowie insbesondere der von Rassismus betroffenen Communities in den Aufbau des NaDiRa einbezogen werden, um die jeweilige Expertise und deren notwendiges Wissen für eine qualitativ hochwertige Forschung zu gewährleisten. Das Ineinandergreifen der verschiedenen Untersuchungsperspektiven sowie der multimethodische und interdisziplinäre Untersuchungsansatz stellen ein Novum in der quantitativen Erfassung von Rassismus in Deutschland dar.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.rassismusmonitor.de/

Projektförderung: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend