Unmaking the past making the future

An intergenerational analysis of ancestral citizenship and visions of Europe

Abteilung Migration

Projektleitung: Dr. Jannes JacobsenDr. Zeynep Yanaşmayan

Projektmitarbeitende: Simona Maue Long NguyenDr. Jonna Rock

Laufzeit Juni 2024 bis Mai 2027
Status Laufendes Projekt

Wie verändert sich die Vision von Europa über Generationen von Bürger*innen hinweg? Welche Rolle spielen europäische Staatsbürgerschaft und Abstammung bei der Konstituierung eines gerechten und zukunftsorientierten Europas? Seit dem Vertrag von Maastricht gibt es eine lebhafte Debatte darüber, ob die europäische Staatsbürgerschaft als erster Schritt einer postnationalen europäischen Identität angesehen werden kann oder ob sie auf den Status einer abgeleiteten, nachrangigen Zugehörigkeit beschränkt bleibt. In der Zwischenzeit hat sich nicht nur die EU nach Mittel- und Osteuropa erweitert, sondern die Mitgliedsstaaten haben in hohem Maße ihre eigene Auffassung von Nation beibehalten, was zu unterschiedlichen rechtlichen Wegen zur Staatsbürgerschaft für Neuankömmlinge geführt hat. Diese Ansätze werden gemeinhin in jus sanguinis und jus soli unterteilt, wobei letzteres oft als Leitprinzip für eine inklusivere Form der Staatsbürgerschaft angesehen wird, da es den Geburtsort über die Abstammung stellt.

Indem diese Erwartung umgekehrt wird, sucht dieses Projekt durch ein gemischtes methodisches, mehrstufiges und länderübergreifend vergleichendes Design, die konkurrierenden Visionen von Europa zu verfolgen, die in den Staatsbürgerschaftserwerbungen speziell auf Grundlage von Ansprüchen der Ko-Ethnizität und Abstammung eingebettet sind. Durch die Untersuchung von drei EU-Mitgliedstaaten, Deutschland, Bulgarien und Italien, die diesen rechtlichen Weg zu unterschiedlichen Zeiten und mit unterschiedlichen Motivationen eingeführt haben, streben wir danach, seine Rolle für die Gestaltung des zukünftigen Europas zu verstehen. Abstammungsbasierte Staatsbürgerschaftsregelungen wurden in verschiedenen europäischen Ländern mit der Absicht eingeführt, die nationale Vergangenheit aufzulösen, historische Fehler zu korrigieren, auf verschobene Territorialgrenzen oder auf die massive Emigration, die aufgrund wirtschaftlicher Not erfolgte, zu reagieren. Doch gleichzeitig gestalten sie die Zukunft Europas. Während ältere Generationen von Staatsbürgern mit Abstammung möglicherweise mehr darauf ausgerichtet waren, wieder eine Verbindung zu ihren Geburtsorten herzustellen, Trauer und generationenübergreifende Traumata zu bewältigen, könnten jüngere Generationen, die außerhalb ihrer angestammten Heimatländer geboren wurden, mehr von der Europäisierung der Staatsbürgerschaft fasziniert sein.

Das Projekt analysiert die Debatten über die Gründungsprinzipien und Bedeutungen der abstammungsbasierten Staatsbürgerschaft über Zeit und Generationen hinweg nicht nur in den ausgewählten drei Fallstudien, sondern auch auf EU-Ebene. Es verbindet sie einerseits mit den individuellen Prozessen des Staatsbürgerschaftserwerbs und andererseits mit den Vermittlern und Mediatoren, die solche Wege auf nationaler Ebene erleichtern, formen oder reproduzieren. Es ist von entscheidender Bedeutung, den Puls der generationenübergreifenden Gestaltung Europas zu fühlen und das Potenzial für einen zukunftsorientierten und gerechten Ansatz zur europäischen Staatsbürgerschaft zu erschließen.

Förderung: VolkswagenStiftung (Drittmittel)

Kooperationspartner:

Dr. Melissa Blanchard (CNRS- Centre Norbert Elias), Dr. Zeynep Kaşlı (ISS- Erasmus Universität Rotterdam)