• Startseite/
  • Publikationen/
  • Zur irritierenden Präsenz und positionierten Professionalität von Pädagog*innen of Color

Publikationstyp: Sammelbandbeitrag

Zur irritierenden Präsenz und positionierten Professionalität von Pädagog*innen of Color

AutorInnen: Mai, Hanna Hoa Anh Publikationsjahr: 2018

Pädagog*innen of Color sind zunehmend sowohl pädagogisch tätig als auch maßgeblich an erziehungswissenschaftlichen Diskussionen beteiligt. Dabei gelten sie im bildungspolitischen Diskurs als Hoffnungsträger*innen interkultureller Öffnungsprozesse und erleben gleichzeitig Rassismuserfahrungen im eigenen Arbeitskontext. Der Beitrag widmet sich dieser doppelten Positionierung von Pädagog*innen of Color und nimmt dabei ihr situiertes Wissen als „outsider within“ zum Ausgangspunkt. Am Beispiel eines Interviewausschnitts mit einem Pädagogen of Color wird nachgezeichnet, wie auf rassistischem Wissen basierende Differenzierungen Einfluss auf sein professionelles Fremd- und Selbstbild haben und über welches Wissen und welche Kompetenzen im Umgang mit Rassismuserfahrungen er verfügt. Die Anwesenheit von Pädagog*innen of Color in pädagogischen Arbeitskontexten wird anschließend als irritierende Präsenz konzipiert und dafür plädiert, Professionalität in der Migrationsgesellschaft grundsätzlich als positionierte Professionalität zu verstehen.

doi: 10.1007/978-3-658-21833-1_11
Mai,Hanna Hoa Anh (2018): Zur irritierenden Präsenz und positionierten Professionalität von Pädagog*innen of Color. In: Mai, Hanna; Merl, Thorsten; Mohseni, Maryam (Hg.): Pädagogik in Differenz- und Ungleichheitsverhältnissen: Aktuelle erziehungswissenschaftliche Perspektiven zur pädagogischen Praxis. Interkulturelle Studien,. Wiesbaden: Springer VS, 175-191. 10.1007/978-3-658-21833-1_11.