Veranstaltungen des DeZIM-Instituts und der
DeZIM-Forschungsgemeinschaft

 

NaDiRa Lecture_Series #02

Montag, den 14. Juni um 19 Uhr
Livestream via YouTube(auf Englisch)

Mit Carolin Rapp
"Is it all the same? Dimensions of racism reconsidered."

 

In diesem Vortrag gibt Carolin Rapp einen Überblick darüber, was Forschende unter Rassismus verstehen und wie diese Vorstellungen zu Missverständnissen und Verwirrungen bei seiner Messung führen können. Unterschiedliche Konzeptionen sind insbesondere im europäischen Kontext ein Problem. Hier wird Rassismus auf vielfältige Weise konzeptualisiert und gemessen. So sprechen einige Wisenschaftler*innen von ethnischer Ausgerenzung, andere verwenden Ethnozentrismus als Konzept, und die meisten Publikationen beziehen sich auf negative Einstellungen gegenüber Immigrant*innen. Der Vortrag präsentiert einen Ansatz, um diese vorherrschende Verwirrung zu lösen, indem er mit Hilfe einer empirischen Analyse argumentiert, dass Rassismus ein multidimensionales Konzept und keine untrennbare Einheit ist.

 

Zur Person

Carolin Rapp ist Assistenzprofessorin für Politikwissenschaft an der Universität Kopenhagen (Dänemark). Ihr Forschungsinteresse liegt an der Schnittstelle zwischen politischer Soziologie, politischer Psychologie und Sozialpolitikforschung mit einem starken Fokus auf die vergleichende Perspektive. Ihr Hauptinteressengebiet ist die Frage der sozialen und politischen Toleranz gegenüber Immigrant*innen und Minderheiten. Ihre jüngste Forschung befasst sich darüber hinaus mit der strukturellen und individuellen Diskriminierung von mobilen EU-Bürgern und untersucht, welche Mechanismen diskriminierendes Verhalten reduzieren können.


DeZIM talk

 

DeZIM_talk ist das rein digitale Veranstaltungsformat des DeZIM-Instituts. Hier diskutieren in unregelmäßigen Abständen Wissenschaftler*innen und Gäste über aktuelle Themen der Integrations- und Migrationsfoschung.

 

 

 

 

 

 

#09 DeZIM_talk: Was wollen die syrischen Geflüchteten in der Türkei?

04. Mai 2021, YouTube

––

#08 DeZIM_talk: Hat der Migrationshintergrund ausgedient?

06. April 2021, YouTube

––

#07 DeZIM_talk: Sprachbarriere oder struktureller Rassismus: Warum erkranken Migrant*innen an Corona?

25. März 2021, YouTube

––

#06 DeZIM_talk: How does armed conflict affect refugee protection in Ethiopia?

02. März 2021, YouTube

––

#05 DeZIM_talk: Die Westbalkan-Regelung – ein Modell für die Arbeitsmigration nach Deutschland?

19. Januar 2021, YouTube

––

#04 DeZIM_talk: Was tut Deutschland gegen Rassismus?

17. November 2020, YouTube

––

#03 DeZIM_talk: Städte der Vielfalt – Wie geht die postmigrantische Gesellschaft mit ihren Konflikten um?

28. Oktober 2020, Youtube

––

#02 DeZIM_talk: Finden sich Ostdeutsche und Menschen mit Migrationshintergrund in der Elite wieder? Unsere Gäste:

26. Oktober 2020, Youtube

––

#01 DeZIM_talk: Menschenrechte über Bord! Finden Geflüchtete in Europa noch Schutz?

23. Juni 2020, Youtube

Zu den Veranstaltungenschließen

Die NaDiRa Lecture_Series sind eine Vortragsreihe zum aktuellen Stand der internationalen Rassismusforschung im Rahmen des Rassismusmonitors (NaDiRa).

Rassismus spaltet Gesellschaften und gefährdet Demokratien. In Deutschland gab es in den vergangenen Jahrzehnten jedoch wenig Diskussionen zu dem Thema. Das hat sich seit Hanau, Halle und den Black-Lives-Matter-Protesten in ganz Europa grundlegend verändert.
 
Die deutsche Hochschul- und Forschungslandschaft baut auf eine lange Tradition, in der die Forschung zu Rassismus im Bildungssystem, auf dem Arbeitsmarkt, dem Gesundheitswesen und im Alltag als Randgebiet innerhalb etablierter Fächer behandelt wird. Systematische und wiederkehrende Datenerhebungen dazu, wie Rassismus einzelne Personen, soziale Gruppen und die Gesellschaft als Ganzes betrifft, werden nur punktuell durchgeführt. Die NaDira_lecture series sollen hier einen positiven Beitrag leisten.
 
Alle Vorträge der Reihe werden auf Englisch gehalten. Sie werden per Livestream auf dem Youtube-Kanal des DeZIM übertragen und bleiben dort abrufbar.

 

#01 NaDiRa Lecture_Series: The Muliplication of Racism - On the history and transformation of a definition of racism. With Dr. Fatima El-Tayeb

31. Mai 2021, YouTube

––

#02 NaDiRa Lecture_Series: Is it all the same? Dimensions of racism reconsidered. With Carolin Rapp

14. Juni 2021, YouTube

––

#03 NaDiRa Lecture_Series: tba. With Sharad Goel

12. Juli 2021, YouTube

 

––

#04 NaDiRa Lecture_Series: Racism and norms - which laws solidify racism. With Kimberle Crenshaw

06. September 2021, YouTube

 

––

#05 NaDiRa Lecture_Series: Analyzing Racism - A Problem of the Edge or a Problem of Modernity? With Jon Solomos

11. Oktober 2021, YouTube

 

––

#06 NaDiRa Lecture_Series: Monitoring hiring discrimination through online recruitment platforms. With Dominik Hangartner

15. November 2021, YouTube

 

Zu den Veranstaltungenschließen

Bei DeZIM_meets taz talk diskutieren Wissenschaftler*innen und Gäste zu wichtigen Aspekten der aktuellen Covid19-Krise jenseits von Reproduktionszahlen und Impfstoffen: Wie verstärkt die Pandemie den Rassismus? Welche Auswirkungen hat der Ausnahmezustand, aber auch die Krankheit selbst auf Geflüchtete, Migrant*innen und Minderheiten? Wie verändert der Lockdown politischen Protest?

Die Reihe ist eine Kooperation zwischen dem Deutschen Zentrum für Integrationsforschung (DeZIM-Institut) und der taz.

 

#11_DeZIM meets taz talk

Was haben die „Black Lives Matter“-Proteste in Europa bewirkt?

02. Februar 2021, YouTube

––

#10_DeZIM meets taz talk

Gibt es eine „Dritte Generation“ – und wozu wollen wir das wissen? 

01. Dezember 2020, YouTube

––

#9_DeZIM meets taz talk

Was kommt nach Moria? Europa und das Grundrecht auf Asyl

03. November 2020, YouTube

––

#8_DeZIM meets taz talk

30 Jahre und kein bisschen gleicher? Ostdeutsche und die Deutsche Einheit

06. Oktober 200, YouTube

––

#7_DeZIM meets taz talk
Pflege aus Polen: wie geht es weiter in der Corona-Krise?

08. September 2020, YouTube

––

#6_DeZIM meets taz talk
Rassismus und Corona – Die anderen Risikogruppen

14. Juli 2020, YouTube

––

#5_DeZIM meets taz talk
Wer darf Abstand halten? – Geflüchtete in der (Corona-)Krise

30. Juni 2020, YouTube

––

#4_DeZIM meets taz talk
Unverzichtbar, aber prekär beschäftigt: Migrant*innen in systemrelevanten Berufen

16. Juni 2020, YouTube

––

#3_DeZIM meets taz talk: 
Das Virus trifft alle – aber trifft es manche härter? - Ein Gespräch über soziale Ungleichheiten 

02. Juni 2020, YouTube

––

#2_DeZIM meets taz talk: 
The Times they are a-changin' - Wie der Ausnahmezustand Protestbewegungen verändert

19.05.2020, YouTube

––

#1_DeZIM meets taz talk:
„Neues Virus, alte Feindbilder – Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona“

Dienstag, 5. Mai 2020, Facebook 

zu den Veranstaltungenschließen
DeZIM_meets taz talk 

 

Die Lunch-Discussions am DeZIM-Institut finden in unregelmäßigen Abständen zur Mittagszeit statt. Für eine Stunde sprechen wir mit spannenden Gästen aus Forschung oder Zivilgesellschaft über aktuelle Fragen der Integrations- und Migrationsforschung und diskutieren diese gemeinsam mit unseren Publikum.

 

 

 

 

24. Februar 2020

Lunch Discussion # 07 – How to feed empirical evidence on migration into EU policy making: Lessons from the EU H2020 Cross-Migration Project

 


 

13. Februar 2020

Lunch Discussion # 06 – Digitalisation, Migration and Forced Displacement: Internet use and digital divides

 


 

29. Januar 2020

Lunch Discussion # 05 – Vom Migrationshintergrund zum Osthintergrund? Herausforderungen und Notwendigkeiten kategorialer Setzungen

 


 

02. Dezember 2019

Lunch Discussion # 04 – Engagementformen von Jugendlichen mit Migrationsbiographien: Postmigrantische Teilhabe oder migrantische Repräsentationsstimme?

 


 

13. November 2019

Lunch Discussion # 03 – The dynamics of displacement migrations: North America and Europe in comparison

 


 

19. September 2019

Lunch Discussion # 02 –  „Migrationshintergrund" oder „Postmigration"?

 


 

18. Juli 2019

Lunch Discussion # 01 – Zwischen geschlossenen Häfen und "Ausschiffungszentren"

mehrweniger

 

Vergangene Veranstaltungen 

 

Revis(ualis)ing Intersectionality: Series of Conversations. Pt. 1 – 4

The first conversation, trans*, took place in September and was influenced by the words of Jack Halberstam, who reminds us that “Trans* can be a name for expansive forms of difference, haptic relations of knowing, uncertain modes of being, and the disaggregation of identity politics predicated upon the separating out of many kinds of experience that actually blend together, intersect and mix.” For this discussion, we held a screening of the film “Prototypes” by Doireann O’Malley, who lives and works in Berlin. Doireann’s work has been featured in multiple venues including but not limited to Hugh Lane Gallery, Stadium Gallery, Dublin City Gallery, Triskel Arts Center, among many others. Doireann was also the recipient of the prestigious Berlin Art Prize in 2018.

 


 

Fachtagung – Gewaltschutz in Geflüchtetenunterkünften

Die Unterbringung von Geflüchteten ist nach deren Ankunft eine der ersten Verpflichtungen, denen Aufnahmestaaten nachkommen müssen. Gerade unter dem Anspruch der Schutzgewährung ist dies aber auch eine besonders komplexe Aufgabe. Denn mit Sammelunterkünften besteht einerseits eine besondere Verantwortung seitens des Staates und aller anderen Beteiligten, es entstehen und verstärken sich aber auch spezifische Gefährdungen. Dass dies eine große Herausforderung sein kann, zeigt sich seit 2014 in Erstaufnahmeeinrichtungen wie auch Gemeinschaftsunterkünften. Wie Schutz vor Gewalt in Unterkünften für Geflüchtete effektiv gewährt werden kann, bleibt bis heute in ganz Deutschland eine entscheidende aber unterschiedlich beantwortete Frage

 


 

Expert*innen-Konsultationen zu Digitalen Migrationsinfrastrukturen am DeZIM-Institut

Im Rahmen des EU Horizon 2020 „Cross-Migration“ Projektes hat das DeZIM Expert*innen-Konsultationen in Berlin abgehalten. Während sich ein Expert*innen-Treffen im Juni 2019 allgemein um das Arbeitspaket des DeZIMs zu Infrastrukturen der Migration drehte – also jenen Infrastrukturen, die Menschen nutzen, um zu migrieren – ging es am 14. Februar gezielt um den digitalen Aspekt der Infrastrukturen der Migration.

 


 

Tagung „Migration, Integration, Konflikt“

Am 12. Dezember fand in Berlin die Tagung „Migration, Integration, Konflikt“ statt, auf der die DeZIM-Forschungsgemeinschaft über aktuelle Forschungsergebnisse berichtete.

 


 

Langen Nacht der Wissenschaften - 2019

Mit großem Erfolg hat das DeZIM-Institut zum ersten Mal an der Langen Nacht der Wissenschaften teilgenommen. Die insgesamt gut hundert Besucher*innen konnten sich mit einem vielfältigen Programm ein Bild von der Integrations- und Migrationsforschung machen.

 


 

OstMig-Allianzforum

Welche Erfahrungen teilen Migrant*innen und Ostdeutsche, wo gibt es zentrale Unterschiede? Was bringt es überhaupt, die Stereotype, Ausgrenzungen und Abwertungen verschiedener Gruppen miteinander zu vergleichen und in Zusammenhang zu setzen? Diesen Fragen widmete sich das erste DeZIM-AL-Forum, eine Kooperation des DeZIM-Instituts und der Allianz Kulturstiftung.

 


 

3GO - Von der Stimme zum Einfluss – Wendekinder als Führungskräfte stärken

Selbst 30 Jahre nach der Wende sind nur wenige Ostdeutsche in den Elitepositionen von Verwaltung, Wissenschaft, Medien und Wirtschaft vertreten. Das Ausmaß, die Ursachen und Folgen dieser Unterrepräsentation untersucht dieaktuelle Studie „Soziale Integration ohne Eilten?“ des DeZIM-Instituts gemeinsam mit der Universität Leipzig und der Universität Görlitz. Bei der Workshop- und Vernetzungsveranstaltung am 24.06. in Berlin ging es daher vor allem um die Ost-Migrantische Perspektive der 3. Generation Ost.

 


 

Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice

Am 2. Juli 2019 stellte Prof. Dr. Magdalena Nowicka, Leiterin der Abteilung Integration am DeZIM-Institut, gemeinsam mit Co-Herausgeberin Dr. Mette Louise Berg vom University College London, das Buch „Studying Diversity, Migration and Urban Multiculture: Convivial Tools for Research and Practice" vor.

 


 

mehrweniger