Veranstaltungen des DeZIM-Instituts und der DeZIM-Gemeinschaft


 

12. Dezember 2019 

Einladung 

Migration, Integration, Konflikt – Die DeZIM-Gemeinschaft berichtet über aktuelle Forschungsergebnisse 

Das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) hat zwei zentrale Elemente: ein Institut in Berlin und eine Forschungsgemeinschaft aus den Gründungsinstituten an verschiedenen Standorten. 

Zwei Jahre hat die Forschungsgemeinschaft in Projekten geforscht und nun möchten wir mit Ihnen interessante Ergebnisse, neue Beobachtungen und zukünftige Herausforderungen diskutieren. Es geht um aktuelle Fragen der Migration, der Integration, aber auch um die Frage, wo Konflikte entstehen und was die Forschung zur Stärkung einer modernen Migrationsgesellschaft vorschlägt. 

Zu Beginn der Veranstaltung erhalten Sie die Gelegenheit, sich mit Wissenschaftler*innen der DeZIM-Forschungsgemeinschaft über ihre Projektergebnisse auszutauschen. Im Anschluss möchten wir mit geladenen Gästen über die Möglichkeiten und Herausforderungen der Integrations- und Migrationsforschung im Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit sprechen. 

Die Veranstaltung wird am 12. Dezember 2019 im Haus Deutscher Stiftungen (Mauerstraße 93, 10117 Berlin) stattfinden. Die Podiumsdiskussion wird um 18.00 Uhr mit einem Grußwort von Michael Tetzlaff (BMFSFJ) eingeleitet. Sie bildet den formellen Abschluss der Veranstaltung, die durch einen Empfang ab ca. 20.00 Uhr abgerundet wird. 

Über eine positive Rückmeldung würden wir uns sehr freuen. Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 02.12.2019 unter veranstaltungen@dezim-institut.de 

Zum Programm


 

December 18 2019 at 6 pm

Event 

Revis(ualis)ing Intersectionality: A Series of Conversations: pt. 4, intimacy

A talk with Shaka McGlotten with a performance by Zander Porter and James Batchelor (in English)

For the fourth and final conversation, we will think about intimacy in relation to the increased inclusion of digital technologies in our experiences. Shaka McGlotten will discuss algorithmic intimacies tied to streaking, a form of “gamified socialbility.” Zander Porter and James Batchelor, in duet fashion, will perform an interrelation in Alien Intimacy. Both the talk and performance will highlight the influence, whether positive or negative, digital technology has on our daily lives.
Shaka McGlotten is a Professor of Media Studies and Anthropology at Purchase College-SUNY. They use anthropology and art, together with black study and queer theory, to consider new media technologies.
Zander Porter is a US-American, Germany-based artist working in the space between liveness and onlineness, proposing new modes of social relation via complication, and (dis)embodiment.
James Batchelor is a dancer and choreographer from Australia, now based in Berlin. His work is known for its visual clarity, architectural sensitivity to space and rhythmic playfulness.
 

December 18 2019 at 6 pm
Aquarium at Südblock, Skalitzer Straße 6, 10999 Berlin

The venue is barrier-free. Held in English. A reception will follow.
Funded by the Volkswagen Foundation.
For questions regarding the event please feel free to contact veranstaltungen@dezim-institut.de