Das DeZIM-Institut zum ersten Mal bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2019

Das DeZIM-Institut zum ersten Mal bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2019


 

Mit großem Erfolg hat das DeZIM-Institut zum ersten Mal an der Langen Nacht der Wissenschaften teilgenommen. Die insgesamt gut hundert Besucher*innen konnten sich mit einem vielfältigen Programm ein Bild von der Integrations- und Migrationsforschung machen.

Moderiert von den DeZIM-Mitarbeiter*innen Sana Shah, Dr. Elias Steinhilper und Roland Hosner konnten Kinder ihr Wissen in Anlehnung an die Spielshow  „1,2 oder 3?“ testen.

Unter der Anleitung von Datenwissenschaftler Dr. Niklas Harder erstellten Besucher ihre eigene Infografik. Wer kam 2015, davor und danach neu nach Deutschland? Wo wohnen sie jetzt? Was wissen wir über ihre Lebensverhältnisse? Mit einer speziell entwickelten App konnten die Gäste mit den wichtigsten Datensätzen der Integrations- und Migrationsforschung in Deutschland interagieren und die Antworten auf Ihre Fragen grafisch darstellen.

Welche Mythen spuken in der Migrationsdebatte? Was ist Fakt und was Fiktion? In einer Echtzeit-Abstimmung fragte Dr. Sulin Sardoschau das Publikum nach seiner Meinung und räumte mit einigen Irrtümern und Missverständnissen auf.

Im interaktiven Vortrag von Kathleen Heft zur Elitenforschung waren Besucher*innen eingeladen, Ihre eigenen Ideen und Fragen einzubringen:  Wer gehört heute alles zu den Eliten in Deutschland und woran lässt sich das eigentlich festmachen? Gehört die Bundeskanzlerin Angela Merkel genauso zur Elite wie der Fußballspieler Toni Kroos oder der Vorstandsvorsitzende eines DAX-Unternehmens? Sind alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen in den bundesdeutschen Eliten vertreten?

Im bunt gestalteten Foyer konnten sich die Gäste im Science Café an Bistrotischen mit unseren Wissenschafter*innen über aktuelle Forschung austauschen und erfuhren mehr über ihren Arbeitsalltag. Abteilungsleiterin Prof. Dr. Sabrina Zajak z.B. sprach mit jungen Gästen über ihre Forschung zu Protestbewegungen.

Zum Abschluss der Langen Nacht trugen beim PowerPoint Karaoke fünf mutige Gäste ihnen unbekannte PowerPoint-Präsentationen vor. Am Ende nahm die vom Publikum gekürte Siegerin das Goldenen Mikrofon mit nach Hause.