Was haben die Proteste im Iran mit uns zu tun?

Am 24.10. um 18:30 Uhr diskutierten wir diese Frage mit Neda Soltani, Bahar Oghalai, Arash Sarkohi, Niema Movassat und Gilda Sahebi.

 

Wann? Montag, 24.10.2022, 18:30-20:00 Uhr
Wo? DeZIM.saal im 3. OG des DeZIM-Instituts, Mauerstr. 76, 10117 Berlin

Seit die 22-jährige Mahsa Amini im September im Gewahrsam der iranischen Sittenpolizei zu Tode kam, kommt der Iran nicht zur Ruhe. Seit Wochen kommt es im ganzen Land zu Protesten, die oft von Frauen angeführt werden. Viele gehen unverschleiert auf die Straße oder verbrennen öffentlich ihre Kopftücher.

Was bedeutet diese neue Protestbewegung – für den Iran, aber auch für die deutsche Außenpolitik? Wie blicken die Menschen im Ausland auf die Proteste im Iran? Wer geht in Deutschland auf die Straße, um sich mit den Protesten im Iran zu solidarisieren? Und was erwartet die iranische Diaspora in Deutschland von der deutschen Politik?

Darüber diskutierten wir bei der Abendveranstaltung von DeZIM-Institut, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) und MERGE - Migration and the Middle East mit unseren Gästen.
 

Das Foto zeigt Olga Paczynska. Sie hat lange blonde Haare, trägt eine Brille und ein helles Oberteil und lächelt in die Kamera.

Kontakt | Contact

Olga Paczynska

Kommunikation & Wissenstransfer | Veranstaltungsmanagerin

veranstaltungen(at)dezim-institut.de